Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 16. Februar 2012

Die MOZ berichtet:

Potsdam (DPA) Private Wachschützer, ehemalige Forstbeamte und bisherige Putzkräfte im Landesdienst sollen künftig in Brandenburgs Gerichten für mehr Sicherheit sorgen. „Wir sind wegen der tragischen Ereignisse in Dachau für das Sicherheitsthema sensibilisiert“, sagte Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) am Donnerstag vor dem Rechtsausschuss des Landtages. Anfang des Jahres hatte in der Stadt bei München ein Angeklagter im Gerichtssaal einen Staatsanwalt erschossen. Angesichts knapper Kassen will der Minister keine neuen Stellen im Landesdienst schaffen. Er setzt auf Technik und private Wachdienste. Aber auch Forstbeamte und Reinigungskräfte sollen Wachtmeister-Aufgaben an den Gerichten übernehmen können – ein Plan, der umstritten ist.

Read Full Post »

Dazu die MOZ:

Eberswalde (dpa) Nach den polnischen sind jetzt auch die deutschen Eisbrecher auf der Oder im Einsatz. Am Donnerstag hätten insgesamt drei Schiffe bei Widuchowa nördlich von Schwedt (Uckermark) mit dem Eisaufbruch begonnen, sagte Stefan Sühl, Sachbereichsleiter beim Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde. „Das Eis war relativ dick dort.“ Die Experten wollten am Vormittag beobachten, wie das gebrochene Eis abfließe. Sühl rechnete damit, dass sich die Schiffe am Nachmittag weiter gen Süden vorarbeiten würden. (mehr …)

Read Full Post »

Dazu die MOZ:

Frankfurt (Oder) (hek) Weniger Bautätigkeit und Güterverkehr sowie der milde Winter haben sich im Januar positiv auf die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn (DB) ausgewirkt. Im Schnitt seien 96,5 Prozent der Züge innerhalb eines Puffers von fünf Minuten angekommen, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Im Dezember waren es nur 93,8 Prozent. Im Frühjahr könnte sich die Statistik wieder verschlechtern: Die Bahn erwartet eine höhere Auslastung des Schienennetzes sowie eine regere Bautätigkeit. Den ganzen MOZ-Beitrag lesen.

Read Full Post »

Dazu die MOZ:

Prenzlau (MOZ) Im Streit um die Neuberechnung der Kita-Personalkosten in der Uckermark deutet sich immer noch keine Lösung an. Nach einer Krisensitzung mit freien Trägern von Kindereinrichtungen fürchtet der Chef des Jugendhilfeausschusses Henryk Wichmann um deren Existenz.

„Wir müssen aufpassen, dass wir mit einer Neuberechnung der Personalkosten nicht einige Träger zum Aufgeben zwingen, weil sie dann die Gehälter nicht mehr bezahlen können“, so die große Angst von Henryk Wichmann. „Das fällt uns als Landkreis ganz kräftig auf die Füße.“ (mehr …)

Read Full Post »

Dazu die MOZ:

Schwedt/Angermünde (MOZ) In der Uckermark steigt die Zahl jugendlicher Komasäufer weiter an. Im Jahr 2010 kamen hier nach Informationen der DAK-Gesundheit 21 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Laut offizieller Landesstatistik stieg damit die Zahl der Betroffenen gegenüber dem Jahr 2009 um 4,8 Prozent.

„Im Vergleich zum Jahr 2003 sind die alkoholbedingten Klinik-Einlieferungen in der Region sogar um 144,4 Prozent angestiegen“, sagt Christiane Thies von der DAK-Gesundheit in Schwedt. Die Krankenkasse setzt daher ihre Präventionskampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ fort. (mehr …)

Read Full Post »

Belastende Betriebskosten

Die MOZ berichtet:

Gartz (MOZ) Das Ackerbürgermuseum verursacht stetig Kosten. Nach der Pleite des Fördervereins Gartz – der frühere Betreiber – sind die Angestellten bei der Schwedter Firma inpro angestellt. Das Amt Gartz wollte bei den Betriebskosten aushelfen. Doch dafür fehlt das Geld.

„300 Euro sind kein Pappenstiel“, sagt Donata Oppelt. So viel Geld soll die Unterhaltung des Ackerbürgermuseums in Gartz kosten. Monat für Monat. Die Bürgermeisterin der Gemeinde Casekow will nicht akzeptieren, dass das Amt den Betrag allein schultert. Denn als die Museumsscheune in Petershagen geschlossen werden musste, stand die Behörde der Einrichtung auch nicht bei. Sie favorisiert stattdessen eine eigenständige Bewirtschaftung durch die Schwedter Firma inpro. (mehr …)

Read Full Post »